Grabstelle auf dem Nordfriedhof Hildesheim

Erdgräber für Särge oder Urnen sind auf den Friedhöfen grob unterteilt in Gräber als Einzel- oder Doppelgrab. Hier ist die Pflege des Grabes als Gedenkstätte an den Verstorbenen individuell möglich. 

 Auch kann (oder muss) ein individueller Gedenkstein aufgestellt werden. Diese Variante gilt für Sarg- und Urnengräber gleichsam.Ruhezeiten, Gestaltungsvorschriften etc. sind von den einzelnen Friedhofsverwaltungen sehr unterschiedlich geregelt.

Lesen Sie weiter...
Bild Seebstattung

Die Seebestattung setzt ebenfalls die Kremierung voraus. Für Seeurnen gelten besondere Vorschriften, damit das Auflösen der Urne im Meer sichergestellt ist. Die Übergabe der Urne an das Meer kann von Angehörigen und Bekannten begleitet werden.

Bild Waldbestattung

Waldbestattungen setzen ebenfalls die Kremierung voraus. Die Urne wird dann in einem Waldgebiet beigesetzt. Vorgesehen sind Ruheplätze an einem Gemeinschaftsbaum, Familienbaum oder Einzelbaum. Der Urnenbeisetzung können Angehörige und Bekannte beiwohnen. Die Kosten für einen Bestattungsplatz sind abhängig von der Variante und beginnen bei ca. 770,00 Euro.

Bild Feuerbestattung

Die Feuerbestattung setzt die Kremierung der/des Verstorbenen im Sarg vor. Die Asche wird in eine Urne gefüllt und unterliegt in Deutschland dem Friedhofszwang. Wald- bzw. Friedwaldbestattungen erfüllen ebenfalls die gesetzliche Grundlage wie Seebestattungen.
Vor der EInäscherung ist eine zweite, amtsärztliche Leichenschau erforderlich.

  • Die ersten bekannte Erdgräber stammen aus dem Jahr 50.000 vor Christus. Bis zu 12 Meter lange Gräber nannte man später Hühnengräber, da man dachte, aufgrund der Größe wurden hier Hühnen bestattet.
     
  • Erste Steinsärge sind aus Griechenland bekannt. Die uns bekannte Bezeichnung "Sarg" stammt von Sarkophgos – Fleischfresser

 

Nach Oben