Kirchenaltar

Abschiede + Termine

Sehen Sie in dieser Rubrik Sterbefälle und Beisetzungstermine sowie die Sterbeanzeige.

See am Abend

Was tun wenn...

... ein Sterbefall eingetreten ist?

Bei einem Sterbefall in der Wohnung benachrichtigen Sie bitte den nächst erreichbaren Arzt, möglichst Hausarzt oder den Notarzt.Danach sollten Sie mit einem Bestatter Ihres Vertrauens Verbindung aufnehmen.

Sie können das Beerdigungsinstitut völlig frei wählen, unter welchen Umständen oder wo auch immer der Trauerfall eingetreten ist. (Beerdigungsinstitute sind nicht ortsgebunden - Polizei, Ärzte, Heim- und Krankenhauspersonal dürfen keinen Einfluss nehmen).

r Ort das Notwendige in die Wege. Heim oder Klinik sollten daher über eventuelle Vorsorgeregelungen (Bestattungsart oder gewünschtes Beerdigungsinstitut) informiert werden.

Was ist zu tun...

Lesen Sie weiter...
Hände reichen

Kontakt

Adresse:
Hauptstr. 13
31180 Giesen/Emmerke

E-Mail: 
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Telefon: 05121 402558
Fax: 05121 402559
Mobil: 0172 4824072  

Sollte in Ihrer Familie oder in Ihrem Bekanntenkreis jemand sterben, können Sie uns jederzeit rund um die Uhre erreichen. Das gilt auch für Wochenenden oder Feiertage. Wir kommen dann zu Ihnen und besprechen mit Ihnen die Dinge die Ihnen am dringensten erscheinen.

zum Routenplaner...
Trauermotiv

Trauerdrucksachen

Sie möchten eine Traueranzeige in der Zeitung schalten?

Oder möchten, dass den Trauergästen Erinnerungsbildchen ausgehändigt werden?

Auf Wunsch ist all dies in unserem Service genauso enthalten wie Layout und der Druck von Trauerbriefen o. ä. Sie möchten in der Trauerhalle ein Bild der/des Verstorbenen aufgestellt haben?

Wir übernehmen auch die Bildbearbeitung vom einscannen über das retuschieren bis zum Farbdruck bis Din A4.

Ferner veröffentlicht Braukmann-Bestattungen hier Sterbeanzeigen, damit auch entfernt lebende Verwande und Bekannte sie lesen können. Braukmann-Bestattungen gestaltet für Sie Traueranzeigen und Trauerdrucksachen, die im Rahmen einer Beerdigung anfallen können.

Ebenso übernehmen wir die Schaltung der Traueranzeigen bundesweit.

 zu Traueranzeigen und Trauerbriefen

 zu Danksagungsanzeigen und Karten

 zu Sterbebidchen

 

Grabstelle auf dem Nordfriedhof Hildesheim

Gräber und Bestattungsarten

Friedhofspflicht in Deutschland

Grundsätzlich gilt in Deutschland eine Bestattungspflicht und eine Friedhofspflicht, auch Friedhofszwang genannt. Diese in den Bestattungsgesetzen der jeweiligen Bundesländer geregelten Vorgaben sorgen dafür, dass Verstorbene in Deutschland auf einem Friedhof beigesetzt werden müssen. Seit 2015 ist Bremen das erste Bundesland, das sich gegen die Tradtion entschieden und das Gesetz geändert hat.

Angehörige haben dort die Möglichkeit, die Asche des Verstorbenen zu verstreuen. Voraussetzung ist, dass Bremen der letzte Hauptwohnsitz des Verstorbenen war und dieser schriftlich festgehalten hat, an einem bestimmten Ort verstreut zu werden. Ferner muss eine Person zur Totenfürsorge bestimmt werden. Verstreut werden darf die Asche auf privaten Grundstücken sowie auf festgelegten öffentlichen Flächen.

Welche Bestattungsarten gibt es?

Die verschiedenen Bestattungsarten in Deutschland lassen sich grundsätzlich in zwei Kategorien einteilen: Erbestattung und Feuerbestattung. Während es sich bei einer Erdbestattung um die Beisetzung des Verstorbenen in einem Sarg handelt, spricht man von einer Feuerbestattung, wenn die verstorbene Person in einem Krematorium eingeäschert wird. Obwohl die Feuerbestattung auch häufig als Urnenbestattung bezeichnet wird, handelt es sich bei letzterer um die Beisetzung der Urne in einem Grab auf einem Friedhof, einem Ruh-Wald, Friedwald oder auf See. Grundsätzlich unterscheidet man folgende Bestattungsformen:

  • Erdbestattung

  • Feuerbestattung

  • Urnenbestattung

  • Seebestattung

  • Baumbestattung

  • Anonyme Bestattung

 

 

Erdgräber für Särge oder Urnen sind auf den Friedhöfen grob unterteilt in Gräber als Einzel- oder Doppelgrab. Hier ist die Pflege des Grabes als Gedenkstätte an den Verstorbenen individuell möglich. 

 Auch kann (oder muss) ein individueller Gedenkstein aufgestellt werden. Diese Variante gilt für Sarg- und Urnengräber gleichsam.Ruhezeiten, Gestaltungsvorschriften etc. sind von den einzelnen Friedhofsverwaltungen sehr unterschiedlich geregelt.

Rasengräber haben sich als Grabfelder für Särge und Urnen durchgesetzt und machen eine dauernde Grabpflege unnötig. Die Rasenpflege wird für die gesamte Ruhezeit vom Friedhof übernommen. Die Grabstellen werden im Regelfall durch im Rasen eingelassenen Grabplatten mit den Daten des Verstorbenen versehen.

Anonyme Gräber entsprechen den Rasengräbern. Allerdings erfolgt hier keine individuelle Kennzeichnung der Ruhestätte. Einige Friedhöfe bringen Plaketten mit den Namen der Verstorbenen an Stelen oder auf Namenstafeln an.

Lesen Sie hier:
Bestattungsarten in Deutschland

Preisspannen bei Beerdigungskosten

Woraus resultieren die oft enormen Unterschiede der Beerdigungskosten?

Die Gründe sind vielschichtig und hängen nicht nur vom Bestattungsinstitut sondern von Friedhofsbetreibern, Floristen, Krematorien, Steinmetzten usw. ab.
Ist jemand aus der Kirche ausgetreten, kommt eventuell das Honorar für Beerdigungssprecher/-in dazu.
Selbst bei den Preisangaben diverser Internetportale zu "durchschnittlichen" Bestattungskosten sprechen die Einen von 3.500 €, ein Anderer gibt 10.000 € für eine "mittlere" Bestattung an.

Sie selbst sind in Ihrem Alltag hoffentlich selten mit der Beauftragung einer Beerdigung betraut und kennen sich daher nicht so aus, als wenn Sie einen Installateur beauftragen.
Die Preiseinschätzung der Bestatterkosten der Verbraucherinitiative "Aeternitas" können Sie hier erreichen:
Link zum Kostenüberblick Bestatter
 
Die Preiseinschätzung der Gesamtkosten hier:
Weiter lesen